Wie läuft das eigentlich?

Wie entstehen denn die eigenen Songs?

Generell werden wir gerne mal gefragt, wie das so funktioniert in einer Band – trifft man sich da mit Noten und spielt alles so, wie sich das einer zurechtgelegt hat (wie im Orchester, nur kleiner)? Oder sind wir total kreativ und sitzen nächtelang mit Pizza und abgestandenen Getränken zusammen, bis der Geistesblitz uns durchzuckt?

Wie so oft ist die Wahrheit irgendwo dazwischen. Aber gestern gab es mal wieder ein typisches Beispiel: Da nehmen wir einen eigenen Song, den wir sogar schon mal Live gespielt haben (der aber immer eher die „B-Seite“ war) nach langer Zeit mal wieder vor, fangen an zu spielen und merken, dass es irgendwie nicht läuft. Der ist einfach nicht rund.

Also wird der Song einmal auf links gedreht, weil wir alle den Eindruck haben, es sollte „irischer“ klingen. Andere Instrumentierung, anderer Groove – und auf einmal läuft das Ding!

Und wieder hat sich eine Geheimformel beim Komponieren bewahrheitet (die wohl auch für guten Wein gilt): Manche Songs werden besser, wenn man sie mal ganz in Ruhe liegen und reifen lässt!

Wir freuen uns, den neuen (alten) Song demnächst zu zeigen!

Grüße von
A Fine Mess

One Reply to “Wie läuft das eigentlich?”

  1. I would like to show some appreciation to this wrietr just for rescuing me from such a dilemma. Right after checking through the online world and getting proposals which were not pleasant, I was thinking my life was well over. Living devoid of the solutions to the issues you have resolved by means of the article is a serious case, and the ones which might have adversely damaged my entire career if I had not noticed your blog post. Your own understanding and kindness in handling every item was useful. I don’t know what I would have done if I had not encountered such a step like this. I can also now relish my future. Thank you very much for this skilled and amazing help. I will not hesitate to refer your blog to anyone who wants and needs tips about this matter.

Schreibe einen Kommentar